Allgemeine Geschäftsbedingungen

  • Allgemeines

Der „Marstall Clemenswerth & Jugendkloster Ahmsen e. V.“ ist ein auf Bistums-, Landes- und Kreisebene anerkannter Verein der Jugendbildung. Er dient der Durchführung von Jugendbildungsveranstaltungen, um junge Menschen zu christlichen Persönlichkeiten heranzubilden sowie dem Bereich allgemeiner, sozialpädagogischer Bildungsarbeit und der Beherbergung von Gastgruppen in der außerschulischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung. Mit Abschluss dieses Belegungsvertrages verpflichtet sich der Vertragspartner, sich im Rahmen des Aufenthaltes der Gruppe an den pädagogischen Grundsätzen des „Marstall Clemenswerth und Jugendkloster Ahmsen e. V.“ zu orientieren (siehe "Leitbild" und "Trägerverein / Verhaltenskodex").

  • Buchung

Die Reservierung mit einer schriftlichen Zusage bzw. der Abschluss eines Belegungsvertrages ist für beide Seiten verbindlich.
Nur die schriftliche Zusage bzw. der Belegungsvertrag ist maßgebend für Art und Umfang des Aufenthaltes. Darüber hinaus besteht kein Anspruch auf die Nutzung bestimmter Räume und Zimmer. Der „Marstall Clemenswerth & Jugendkloster Ahmsen e. V.“ ist nicht verpflichtet, zusätzliche Teilnehmer*innen aufzunehmen. Sollten dennoch über die ursprüngliche Reservierung hinaus Teilnehmer*innen aufgenommen werden, so werden diese dem Vertragspartner zusätzlich berechnet.
Nach Rücksendung des vom Vertragspartner unterschriebenen Vertrages erfolgt keine weitere Bestätigung.
Spätestens 14 Tage vor Kursbeginn meldet sich der Vertragspartner zur Absprache der Zimmerbelegung und Verpflegungsbesonderheiten (Allergien etc.) im gebuchten Bildungshaus.
Im Anschluss an den Aufenthalt erhält der Vertragspartner vom Verein eine Rechnung. Der Betrag muss ohne Abzüge und unter Angabe der Rechnungsnummer innerhalb von 14 Tagen auf das angegebene Konto überwiesen werden.

  • Ausfallgebühren

Die Reduzierung der verbindlich gebuchten Anzahl von Teilnehmer*innen muss grundsätzlich schriftlich erfolgen. Sollte sich die Teilnahmezahl verändern, wird um Nachricht sechs Monate vor Kursbeginn gebeten, damit keine Ausfallgebühren entstehen.
Ausfallgebühren fallen ansonsten an, wenn sich die verbindlich gebuchte Teilnahmezahl um mehr als 10 % reduziert. In diesem Fall werden für jede*n weitere*n (über 10 % hinaus) nicht anwesende*n Teilnehmer*in Ausfallgebühren berechnet.
Ausfallgebühren werden mit

  • 10 € pro Tag bei Absage später als sechs Monate vor der Anreise,
  • 12 € pro Tag bei Absage später als drei Monate vor der Anreise,
  • 14 € pro Tag bei Absage später als einem Monat vor der Anreise,
  • 100 % der gebuchten Leistungen bei Absage am Tag der Anreise

für die entsprechenden Personen in Rechnung gestellt.

  • Aufsichtspflicht, Jugendschutzgesetz und alkoholische Getränke

Die Aufsichtspflicht für minderjährige Teilnehmer*innen liegt stets bei dem Vertragspartner bzw. in hauseigenen Veranstaltungen bei der Kursleitung. In Schulgemeinschaftstagen tragen die Begleit- bzw. Lehrpersonen die Aufsichtspflicht.
Die Jugendbildungsstätte Marstall Clemenswerth und das Bildungs- und Begegnungshaus Jugendkloster Ahmsen bieten einen Schutzraum für Kinder und Jugendliche. Das Rauchen ist nur dort gestattet, wo Aschenbecher stehen. Das Mitbringen von alkoholischen Getränken sowie der Verzehr von Spirituosen sind grundsätzlich untersagt und können zum kostenpflichtigen Abbruch des Seminares führen. Es gilt das Jugendschutzgesetz. Die Umsetzung liegt in der Pflicht aller Beteiligten.

  • Nutzung der Selbstversorgerküche im Jugendkloster Ahmsen

Für die Nutzung der Selbstversorgerküche ist eine Hygiene-Schulung erforderlich. Die Nutzer der Selbstversorgerküche bestätigen mit Unterschrift des Vertrages, dass eine verantwortliche Person eine Hygiene-Schulung absolviert hat. Eine Benutzung von jeglichen gasbetriebenen und mitgebrachten Kocheinrichtungen ist strengstens untersagt. Es sind genügend feste und mobile Kochplatten vorhanden.

  • Kapellennutzung

Die Kapelle darf von allen Gruppen genutzt werden. Der Vertragspartner sollte im Vorfeld der Veranstaltung anfragen, ob eine Kapellennutzung zu ggfs. einem bestimmten Zeitpunkt (z. B. für eine Messfeier) möglich und reservierbar ist.
Kerzen dürfen in allen Räumen des Hauses nur unter Beobachtung und in kleinen Glasschalen genutzt werden, die in der Anmeldung ausleihbar sind.

  • Schadensfall und Haftung

Für Schäden an der Einrichtung des Hauses, die während des Aufenthaltes entstehen und durch die Teilnehmer*innen eines bestimmten Seminares oder aller Seminare verursacht wurden, haften die entsprechenden Vertragspartner einzeln oder ggfs. anteilig.
Das Haus übernimmt keinerlei Haftung für Schäden und Verlust an / von eigenen Wertgegenständen, Kursmaterialien und mitgeführten und geparkten Fahrzeugen.

  • Öffnungszeiten / Nachtruhe

Die Jugendbildungsstätte Marstall Clemenswerth und das Bildungs- und Begegnungshaus Jugendkloster Ahmsen werden um 07:30 Uhr geöffnet und um 20:00 Uhr abgeschlossen. Danach liegt es in der Verantwortung des Veranstalters und der jeweiligen Kursgruppen, das Haus geschlossen zu halten.
Ab 22:00 Uhr beginnt die offizielle Nachtruhe.

  • Abreise

Falls im Vorfeld keine Sonderabsprachen getroffen wurden, müssen die Zimmer am Abreisetag bis zum Frühstück geräumt, gefegt und der Zimmermüll auf den Mülleimern auf den Fluren getrennt entsorgt werden. Das Gepäck kann im jeweiligen Seminarraum untergestellt werden. 
Raum- und Zimmerschlüssel, ausgeliehenes Material etc. sollten bereits nach dem Frühstück – spätestens jedoch zur Abreise – in der Anmeldung abgegeben werden. Die Teilnahmeliste muss – aufgrund des Notfallmanagements – bereits am ersten Tag ausgefüllt in der Anmeldung abgegeben werden.

  • Datenschutz

Von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Vereinbarungen gelten nur, wenn sie schriftlich abgeschlossen wurden. Gemäß Datenschutzgesetz und Anordnung über den kirchlichen Datenschutz KDO werden die Daten für automatisierte Dateien (EDV) gespeichert und ausschließlich nur für Zwecke des „Marstall Clemenswerth & Jugendkloster Ahmsen e. V.“ verwendet. Sie werden nicht an Dritte weitergeleitet.

  • Gema

Für die Berücksichtigung, Anmeldung sowie Einhaltung der Richtlinien der Gema und der Abführung von Lizenzen / Gebühren ist der jeweilige Vertragspartner zuständig; auch wenn die Hardwaregeräte vom Verein zur Verfügung gestellt oder ausgeliehen werden.

  • Ersatzleistungen aufgrund von Ausfällen durch Krankheit

Für den Fall, dass der Verein aufgrund kurzfristiger Krankheitsfälle nicht in der Lage ist, genügend Personal für die Durchführung der gebuchten Leistungen (z. B. Schulgemeinschaftstage) bereitzustellen, steht es dem Verein frei, dem Vertragspartner bzw. der Zielgruppe, in diesem Fall z. B. der Schulklasse, ein alternatives Klassenfahrtsangebot zum gleichen Preis anzubieten. Etwaige Mehrkosten können nicht berechnet werden, etwaige Ansprüche des Vertragspartners ebenfalls nicht geltend gemacht werden.

  • Einwirkung höherer Gewalt

Für Ereignisse höherer Gewalt, die dem Verein die vertragliche Leistung erheblich erschweren oder die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages zeitweilig behindern oder unmöglich machen, haftet der Verein nicht. Als höhere Gewalt gelten alle vom Willen und Einfluss der Vertragsparteien unabhängigen Umstände wie Naturkatastrophen, Regierungsmaßnahmen, Behördenentscheidungen, Blockaden, Krieg und andere militärische Konflikte, innere Unruhen, Terroranschläge, Streik oder sonstige Umstände, die unvorhersehbar, schwerwiegend und durch die Vertragsparteien unverschuldet sind und nach Abschluss dieses Vertrages eintreten.
Soweit eine der Vertragsparteien durch höhere Gewalt an der Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen gehindert wird, gilt dies nicht als Vertragsverstoß. Jede Vertragspartei wird alles in ihren Kräften stehende unternehmen, was erforderlich und zumutbar ist, um das Ausmaß der Folgen, die durch die höhere Gewalt hervorgerufen worden sind, zu mindern. Die von der höheren Gewalt betroffene Vertragspartei wird der anderen Vertragspartei den Verdacht auf eine Beeinträchtigung durch höhere Gewalt unverzüglich schriftlich anzeigen. Im Falle nachzuweisender höherer Gewalt ist jede Vertragspartei berechtigt, den Vertrag schriftlich zu kündigen.

  • Gerichtsstand

Gerichtsstand ist das Amtsgericht Meppen.

  • Schlussbestimmung

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Vertrages bzw. der vorstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

 

EU-Reisevertragsrecht

Für einzelne Angebote und Veranstaltungen gilt das EU-Reisevertragsrecht für Pauschalreisen. Informationen erhalten Sie hier.