Soziales und diakonisches Engagement

Soziales und diakonisches Engagement ist uns ein wichtiges Anliegen. Unsere Arbeit ist durch das Wirken vieler ehrenamtlicher Aktiver geprägt. Wir möchten die Vielfalt, Kreativität und das Potenzial junger Menschen begleiten und fördern.

Hier finden Sie unsere Angebote:

Jugend STARK machen e.V.

Jugend STARK machen e.V.

Jugend STARK machen e.V. - Förderverein Emsland-Nord

Der im September 2013 gegründete Förderverein möchte gezielt die Jugendarbeit im Dekanat Emsland-Nord unterstützen und fördern. Gruppen und Einzelpersonen haben die Möglichkeit für konkrete Anschaffungen und Projekte in der katholischen Jugendarbeit sehr formlos finanzielle Fördergelder zu beantragen. Außerdem bietet der Vorstand des Vereins Unterstützung an bei der Beantragung von Geldern für Großprojekte bei anderen Förderern, personellen Beistand bei pädagogischen Fragestellungen und ermöglicht auf Nachfrage auch Fortbildungen. Somit kommt die Förderung direkt den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Gemeinde und Regionalarbeit zu Gute. Mit Ihrer Unterstützung können wir die Vielfalt, Kreativität und das Potenzial der katholischen Jugendarbeit fördern und ausbauen.

Flyer: Jugend STARK machen e.V.

Wunsch - zentrale

Wunsch - zentrale

Die Jugendbildungsstätte ist seit April 2013 Wunschzentrale des Projekts „Wünsch mir was“. Seit dem konnten viele persönliche und diakonische Herzensanliegen von Menschen im Emsland und darüber hinaus erfüllt werden.
In unserer Wunschzentrale kann jede*r einen ideellen Herzenswunsch oder ein soziales Anliegen für sich selbst, einen anderen Menschen oder eine Gruppe äußern und von unserer Wunschfee und ihren Helfern erfüllen lassen.

Kontakt zur Wunschfee:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
05952-207-0

Auf unserer Facebookseite ist die Wunschzentrale zu verfolgen unter https://www.facebook.com/profile.php?id=100009394103778&fref=nf

Flyer: Wünsch mir was

Community hELp

Community hELp

Community hELp möchte jungen Menschen soziale Themen näher bringen, sie zum sozialen Handeln animieren und dabei unterstützen. Aktuell nutzt das Netzwerk dazu zwei miteinander verknüpfte Ansätze. Weitere können noch hinzukommen.
Die beiden Ansätze sind:

Handlungsmöglichkeiten aufzeigen (Tun): Community hELp entwickelt mit Jugendlichen konkrete Projekte und/oder unterstütze sie bei der Umsetzung vorhandener Ideen. Dabei sind Tätigkeiten im Bereich von sozialer Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit gemeint. Es geht dabei immer um Aktion von jungen Menschen vor Ort, für die Menschen oder den Lebensraum vor Ort. Das Netzwerk hat das Ziel junge Menschen mit der Bereitschaft zum sozialen Handeln und Menschen sowie Räume mit Unterstützungsbedarf zusammenzubringen.

Interessenvertretung und Anwaltschaft: Community hELp macht auf schwierige Lebenslage von Menschen und/oder Verbesserungspotenzial im Bereich von Nachhaltigkeit aufmerksam. Gleichzeitig soll das Motto „Gutes tun und drüber sprechen.“ verfolgt werden. Das Netzwerk hat daher die Aufgabe auf bereits vorhandene positive Beispiele von sozialem und nachhaltigem Handeln aufmerksam zu machen. Kinder und Jugendliche haben in diesem Bereich riesiges Potenzial und werden gesellschaftliche Veränderungen anschieben. Community hELp möchte darauf aufmerksam machen, vorbildliche Aktivitäten bewerben und dadurch zum „Nachmachen“ animieren.

Community hELp ist ein Netzwerk im nördlichen Emsland. Folgende Kooperationspartner sind bisher dabei:

  • Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Diözesanverband Osnabrück
  • BDKJ-Regionalverband Emsland-Nord
  • Katholische Landjugendbewegung im Bistum Osnabrück
  • Katholisches Jugendbüro Emsland-Nord
  • Jugendbildungsstätte Marstall Clemenswerth
  • Caritasverband für den Landkreis Emsland